Menü

Lebens- & Arbeitswelten
mit Zukunft

Franziska Köppe - copy Lena Lux / madiko

Franziska Köppe

Transformationskatalysatorin
für Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft

madiko
Stuttgart | Baden-Württemberg | Deutschland

madiko.com


Bevor ich jetzt großspurig den eigenen Bauchladen vor Dir auskippe, drehe ich den Spieß um und beantworte hier die Fragen, die mir in den letzten 3 Dekaden zu mir und meinem Leben als Künstlerin und Unternehmerin am häufigsten gestellt wurden.

Wer bist Du?

Mein Name ist Franziska Köppe aka madiko.

Ich bin Freiberuflerin und begleite Unternehmer, Menschen aus KMU, Wissenschaftler und Freischaffende dabei, die VUKA-Welt1 zu erfassen, kluge Entscheidungen zu treffen, beherzt Zukunft zu gestalten sowie in der Welt gesehen und verstanden zu werden.

Mehr Information zu meiner Arbeit als Freiberuflerin: www.madiko.com

Willst Du mehr über mich als Person erfahren, empfehle ich Dir einen Blick nach drüben zu Eine runde Sache. Ich plaudere aus dem Nähkästchen und erzähle von den Begebenheiten, Abenteuern und persönlichen Einschnitten, die stark geprägt haben wie und wer ich heute bin.

[ 1 ] Als VUKA-Welt bezeichnet man Lebens- und Arbeitswelten, die von hoher Volatilität (volatil = sich schnell wandelnd, dynamisch), Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (ambig = vieldeutig) geprägt sind.

Was machst Du?

2013 gründete ich die Bewegung und Gemeinwohl-Kooperative “EnjoyWork”. Mein Anliegen ist es, dass es Menschen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen einfach(er) fällt, sich für Lebens- und Arbeitswelten mit Zukunft zu entscheiden. Darunter verstehe ich ein Umfeld, in dem sie gestalten können und Sinn finden. Es geht um Humanismus und Aufklärung. Es geht um Nachhaltigkeit und Gemeinwohl.

Mehr Information: www.arbeitswelten-lebenswelten.com

Warum zeichnest Du?

Zeichnen hilft mir beim Denken und beim Entspannen. Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte. 1.000 Worte in ein Bild zu gießen ist also durchaus eine Herausforderung.

Seit wann zeichnest Du?

An meine ersten Kritzeleien kann ich mich nicht mehr erinnern. Irgendwo in den Untiefen meines persönlichen Archivs gibt es wohl noch die ein oder andere Zeichnung aus Schulzeiten. Ich mochte es damals eher so mittel. An den “großen Meistern” oder auch nur an den SchulkameradInnen gemessen zu werden, fand ich ehrlich doof. ¯\_(ツ)_/¯

Was ich mochte, war das Experimentieren ohne Zuschauer. An meinem großen Schreibtisch (Erbstück von meinem Großvater). Für mich allein. Als Freizeit-Beschäftigung. Ich zeichnete und kaligraphierte hauptsächlich mit Bleistift, und auch mit Wasserfarben und Tinte. Den Duft von frischem Papier und Tusche mag ich bis heute. Ich experimentierte mit Kreide und Wachsmalstiften. Ich versuchte mich in Wachs-Schattenzeichnungen und Scherenschnitten. Über meine Versuche in Sachen Collage decken wir besser das Mäntelchen des Schweigens…

Dann hatte ich lange Jahre wenig mit Zeichnen am Hut. Es blieb jedoch ein unbestimmtes Gefühl, dass da möglicherweise ein Talent in mir schlummert. Mein Großvater war ein begnadeter Bleistift-Illustrator. Seine Grafit-Zeichnungen waren so fotorealistisch, dass man zwei Mal hinschauen musste, um Original von Kopie zu unterscheiden.

2014/15 entdeckte ich dann das Zeichnen für mich komplett neu. Ich hatte den Mut, wieder zum Stift zu greifen. Mein Durchbruch war dann, als ich das digitale Zeichnen für mich erforschte. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis es mir einigermaßen gelang, auf den Bildschirm zu schauen und quasi “blind” den Stift über’s Stifttablet zu führen.

Gemeinsam mit Christian Botta und Daniela Röcker begann ich zunächst, Comics zu zeichnen. Wir nannten unsere Comic-Serie zu Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft draufrumdenken. Das Dreiergespann löste sich nach einem Jahr auf und wir gingen alle wieder unsere eigenen Wege. Der Samen war jedoch gestreut (sowohl bei den beiden als auch bei mir) …

2015 kam die Idee, ein Buch zu illustrieren. Inzwischen hatte ich Sketchnoting für mich entdeckt. Beim visuellen Dokumentieren gilt es ja auch, kleine Zeichnungen einzufügen. Diese Technik wandte ich dann auf meine erste Buchillustration an: Wetten statt Planen. Das zweite Projekt hängt in “in Arbeit” fest. Ich hoffe jedoch, auch dies irgendwann abschließen zu können.

2016 entdeckte ich inktober – ein grandioses Kunstprojekt von Jake Parker. Als ich überlegte, ob und wie ich mich daran beteiligte, kam ich auf die Idee, Zitate und die zugehörigen Menschen zu portraitieren. Das passte auch zu meiner Idee, Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft “ein Gesicht” und eine “Stimme” zu geben. Seit 2018 trägt das Projekt den Namen zitatinte.

Nun freue ich mich darüber, wie ich meine eigenen Fortschritte beobachten kann. Ich lasse mich von anderen inspirieren. Doch vergleichen tue ich mich selbst nur noch mit mir selbst. Wieder etwas fürs Leben gelernt!

Kann ich Zeichnungen von Dir kaufen?

Meine hier veröffentlichten Zeichnungen stehen unter Creative Commonse CC-BY-ND. Du kannst sie gern auch im unternehmerischen Kontext einbinden (z. B. auf Deinem Unternehmensblog zur Ergänzung Deines Blogbeitrags oder im Rahmen von Vorträgen zum Untermauern einer Aussage) – solange sie unveränderlich bleiben und mein Name und die Quelle genannt wird.

Wenn Sie Dir gefallen, freue ich mich sehr über einen selbstgewählten Beitrag in den virtuellen Hut: als 1x-Zahlung via paypal oder besser noch die längerfristige Unterstützung des Projektes via steady zitatinte. Besten Dank!

Bitte nimm Kontakt mit mir mit mir auf, wenn Du Zeichnungen in anderer Form (gedruckt, als Postkarte, … was auch immer Dir vorschwebt) haben möchtest. Wir finden eine Lösung!

Kann ich Zeichnungen von Dir verkaufen?

Nein. Mit CC-BY-ND nicht gemeint ist, dass Du die Zeichnungen selbst als eigenständige Publikation veröffentlichen und vertreiben darfst. Dazu bedarf es meiner Zustimmung. Bei Interesse gern bei mir melden.

Bitte nimm Kontakt mit mir auf, wenn Du Zeichnungen in anderer Form (gedruckt, als Postkarte, … was auch immer Dir vorschwebt) haben möchtest. Wir finden eine Lösung!

Zeichnest Du im Auftrag?

Als steady Förderer mit Tusch erhältst Du ein individuelles zitatinte pro Jahr (und noch viel mehr) von mir. Schau mal via steady zitatinte vorbei. Dort kannst Du auch direkt buchen.

Was als privater Faible fürs Philosophieren und Zeichnen begann, wird zuweilen nun auch von Profis angefragt. Das ehrt mich sehr und ich freue mich über das Interesse. Ob ich der Aufgabe, die Dir vorschwebt, gewachsen bin und es inhaltlich für uns beide interessant ist – alles Voraussetzungen, um gemeinsam erfolgreich zu sein – können wir gern gemeinsam herausfinden.

Interesse geweckt? Dann nimm bitte formlos Kontakt mit mir mit mir auf. Du kannst uns das TerminTetris zudem erleichtern und direkt Deinen Wunschtermin in meinem Kalender buchen.

Zeichnest Du frei?

Ich lasse mich inspirieren von Fotos oder Zeichnungen anderer. Die veröffentlichten Zeichnungen entstanden nach Vorlage. Die ein oder andere Sketchnote enthält schon freie Zeichnungen.

Ich übe mich noch im freien Zeichnen. Und es wäre ein Traum, wenn ich irgendwann meine ganz eigenen Kulissen und Figuren erschaffen könnte. Wie heißt es so schön: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Daher bin ich gelassen und verfeinere meine Kunst von Mal zu Mal ;-)

Welche Tools nutzt Du?

Ich achte bei meiner Auswahl auf Nachhaltigkeit, auf Langlebigkeit, hohe Qualität und Recycling-Fähigkeit.

Mein aktuelles Setting für digitales Zeichnen:

Windows 10 Pro
mit Intel Core i7 CPU, 2.80 GHz, 32 GB RAM, 64-Bit Betriebssystem

Wacom Intuos Pro (Baujahr 2012) inklusive Stift

Adobe Creative Cloud
Ich zeichne nondestruktiv in Adobe Photoshop

Meine Werkzeuge für analoges Zeichnen:

Bleistifte, HB bis 6B
Aktuell nutze ich noch Graphit-Stifte aus meinem alten Bestand von KOH-I-NOOR 1500

Copic Marker
Meine Favoriten: Copic ciao, einzelne Copic classic, Multiliner classic (0.3)

UNI Mitsubishi Pencil
Meine Favoriten: micro und fine

Unterlage: Holz oder Edelstahl-Klippboard und 3 … 5 mm Papier
(Achtung vor allem bei den copics: direkt unter dem Zeichenblatt immer ein Schmier-/Löschblatt, dass ggf. überschüssige Tinte auffängt! Bei Bedarf zusätzlich ein Schmier-/Löschblatt unter der Hand)

Lieblingspapier (Drucken und analog Zeichnen)

mondi color copy
ab 120 g (Favorit: 250 g)

Munken Lynx
170 oder 300 g

Circle Offset Premium White
160 oder 300 g

Drucker

HP Color LaserJet 2605dn (Baujahr 2009)

Deine Frage ist nicht dabei? Bitte melde Dich – ich bin für den Dialog offen!

Hast Du eine Anregung
für Deine Aufgabe oder Frage gefunden?

Bitte teile diesen Artikel und werfe gern eine selbstgewählte Gabe in meinen virtuellen Hut. Auch ein kleiner Betrag macht den Unterschied!

Neugierig was mit Deinem Geld passiert?
Mit der Schwarmfinanzierung (einmalig via PayPal oder monatlich via steady) unterstützt Du freien Online-Journalismus und die Moderatorin der Community. Es ist die Basis für mich, Franziska, Impulsgeber und Vorreiter rund um Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft zu portraitieren, regelmäßig auf Zukunftsthemen draufrumzudenken und fundiert darüber zu berichten.
Vielen herzlichen Dank!

Weitersagen heißt unterstützen

Vielen Dank!